Chronikerbescheinigung

 Gesetzlich Krankenversicherte müssen zu bestimmten Leistungen des Gesundheitssystems Zuzahlungen leisten. Chronisch Kranke können eine Verminderung der Zuzahlung geltend machen. Hierzu kann zum Nachweis einer chronischen Erkrankung beim Hausarzt eine "Bescheinigung einer schwerwiegenden chronischen Erkrankung nach § 62 SGB V" angefordert werden. 

In der "Chroniker-Richtlinie" des G-BA wird die Berechtigung genauer definiert:

"Eine Krankheit ist schwerwiegend chronisch, wenn sie wenigstens ein Jahr lang, mindestens einmal pro Quartal ärztlich behandelt wurde (Dauerbehandlung) und eines der folgenden Merkmale vorhanden ist: 

 

a) Es liegt eine Pflegebedürftigkeit des Pflegegrades 3, 4 oder 5 [...] vor...

b) Es liegt ein GdB (Grad der Behinderung) [...] von mindestens 60 [...] vor...

c) Es ist eine kontinuierliche medizinische Versorgung (ärztliche oder psychotherapeutische Behandlung, Arzneimitteltherapie, Behandlungspflege, Versorgung mit Heil- und Hilfsmitteln) erforderlich, ohne die nach ärztlicher Einschätzung eine lebensbedrohliche Verschlimmerung, eine Verminderung der Lebenserwartung oder eine dauerhafte Beeinträchtigung der Lebensqualität durch die aufgrund der Krankheit nach Satz 1 verursachte Gesundheitsstörung zu erwarten ist.